Beantragung von Fahrtkostenerstattungen

Unter bestimmten Bedingungen können Eltern oder Schüler beim Landratsamt einen Antag auf Fahrtkostenerstattung für den Schulweg stellen.

Schon zu Beginn des Schuljahres kann der Antrag auf Anerkennung eines privateigenen Kraftfahrzeuges gestellt werden. Dort gelten als Begründung folgende Punkte:
– Die kürzeste zumutbare Wegstrecke zwischen Wohnung und Schule beträgt einfach mehr als 3km.
– Es liegt eine andauernde Behinderung vor, die die Benutzung eines öffentlichen Verkehrsmittels nicht zulässt.
– Eine öffentliche Verkehrs- bzw. Schulbusverbindung zwischen Wohnung und Haltestelle bzw. Wohnung und Schule besteht nicht bzw. besteht nur auf einer zu benennenden Teilstrecke.
– Die Benutzung eines öffentlichen Verkehrsmittels ist zwar möglich, mit dem privaten Kraftfahrzeug verringert sich aber die regelmäßige Abwesenheit von der Wohnung an mindestens drei Tagen in der Woche um jeweils mehr als zwei Stunden.
– Der Einsatz eines privaten Kraftfahrzeugs ist insgesamt wirtschaftlicher.

Für sehr volle Busfahrten kann auch unzumutbares Gepäck, z. B. ein großes Musikinstrument, das für den Pflichtunterricht benötigt wird, ein anerkennbarer Grund sein, dass Eltern ihre Kinder im PKW zur Schule fahren müssen.

Außerdem muss nachfolgend der Antrag auf Fahrtkostenerstattung gestellt werden. Auf diesem müssen die Fahrten des Schuljahres dokumentiert werden. Der Antrag muss bis zum 31. Oktober des Folgeschuljahres beim Landratsamt eingehen.

Beide Anträge und weitere Informationen erhalten Sie im Amt für Schülerbeförderung von Frau Röpke, Telefon 08191-129110 oder carolin.röpke@LRA-LL.bayern.de